Follow us

Immer ganz aktuell:

Facebook-Icon
en
Missouri Foxtrotter von der Rainbow Valley-Ranch

You can't buy happiness, but you can buy a horse and that is pretty damn close!

 
  • Mark, Wim, ich und Lee

  • Gerade angeritten auf dem Trailplatz

  • Trust your horse!

 

Mein Monat in Washington

Bolender Horse Park 2012


Vom 24. November bis zum 24. Dezember 2012 bot sich mir die großartige Möglichkeit, einen Monat bei Mark Bolender in Washington zu verbrigen.

Einen Monat Intensivtraining mit Mark Bolender – wie kam es dazu?  

Durch einen Zufall fand ich 2011 im Internet das Video von Mark's Speedrun mit Checkers. Begeistert suchte ich daraufhin nach weiteren Informationen und Videos und stolperte über die Homepage von Andrea und Hardy Baumbach. Dort gab es einen großen Bericht über die Eröffnung eines Extreme Trail Parks und Kursen mit Mark Bolender. Begeistert nahm ich umgehend Kontakt auf und erhielt noch den letzten freien Platz in einem Kurs, durfte die Übersetzung für die Eröffnung übernehmen und dort zudem Mark als Richterassistent helfen. Von da an bestand ein reger Austausch mit Familie Baumbach und Mark.

Am 15. November erhielt ich schließlich eine Nachricht von Mark, in der ich eingeladen wurde für einen Monat zu ihm nach Washington zu kommen, um eine Ausbildung als Extreme Trail Trainer und Richter zu erhalten. Da ich inzwischen an der Kölner Pferdeakademie studiere und dort im Juni meinen Abschluss als Pferdefachwirt mache, blieben nicht viele mögliche Termine übrig. Zuerst folgte ein Anruf an der KPA, um nach einer Möglichkeit zu suchen, die Seminartermine vom Dezember nachzuholen – vielen Dank hierfür – dann wurde innerhalb einer Woche ein Flug gebucht, mein Reisepass verlängert und alles Weitere abgeklärt.

Endlich in Seattle gelandet, wurde ich vom Flughafen abgeholt und herzlichst begrüßt. Noch bevor die Koffer ausgepackt werden konnten, saß ich auf Checkers und ritt mit Lee, Marks Lebensgefährtin, um die Ranch. Am nächsten Tag startete das Training mit Mark: zuerst begannen wir natürlich die Arbeit vom Boden und hatten hierfür drei Pferde zur Verfügung, die soeben erst angekommen waren und somit Marks Training noch gar nicht kannten - perfekt zum Lernen!

Eines wurde jedenfalls sehr deutlich: egal welche Rasse oder welcher Charakter, alle Pferde verstehen sehr schnell wer der „Leader“ ist und bleiben vollkommen relaxed. Die Pferde werden nur mit Seilhalfter und langem Strick gearbeitet, ein Stick ist hier vollkommen überflüssig denn „Less is more!“. Selbiges gilt für die Körpersprache: kleinste Signale reichen aus und viel wichtiger ist der innere Focus „You can do it“. Dieser innere Focus ist die Basis für alles: die Bodenarbeit, das Reiten, die Arbeit im Park und wie Mark mir zeigte auch für Reining und das Springen.

Marks Park ist zwar nicht der Größte, strahlt aber dennoch seine ganz eigene Faszination aus. Es ist erstaunlich, wie viele verschiedene Hindernisse sich hier für alle Schwierigkeitsgrade finden. Auch hier wurde natürlich In Hand und geritten trainiert. Ich durfte mit verschiedensten Pferdetypen, die sich in den verschiedensten Ausbildungsständen befanden, meine Erfahrungen an den Hindernissen sammeln. So startete ich hier, unter Aufsicht von Mark, Wim, einen 3-jährigen Morgan-Kaltblut-Mix. Bereits der dritte Ritt führte uns hinaus auf den Park: über Hängebrücke, Wippe, Balance Beam, Stufen, Waser und vieles mehr. Erstaunlich, wie schnell selbst junge Pferde die Hindernisse für selbstverständlich hinnehmen und durch die Arbeit im Park aufblühen.

Zu meinem Glück fanden selbst im Dezember etliche Kurse hier im Bolender Horse Park statt. Dies gab mir die Gelegenheit zu sehen, wie Mark seine Kurse aufbaut und dabei immer auf den einzelnen Teilnehmer eingeht. Egal ob Beginner, Fortgeschritten oder Bridleless, alle erhielten individuelle Förderung. Bei jedem der Kurse durfte ich nicht nur mitreiten, sondern auch mit den Pferden der Teilnehmer arbeiten. So kam es in einem Kurs zu dem Gegensatz: sehr sensibler Morgan gegen Muli, doch auch mit diesen beiden Extremen kam ich gut klar und hatte eine schöne Kurszeit. Ein Höhepunkt war sicherlich der Bridleless Kurs, an dem ich zuletzt nicht nur in der Halle Achten mit fliegendem Wechsel in der Mitte galoppieren konnte, sondern auch die Hindernisse im Park bridleless mit „Ruger“ geritten bin.

Viele Erfahrungen und Einstellungen, die Mark an mich weitergab, werden von nun an mein Leben prägen. Eines hat mich jedoch sehr beschäftigt - und mir auch aus dem Herzen gesprochen:

"Als Trainer bist du nicht dafür zurständig, den Charakter eines Pferdes zu ändern! Das ist nicht dein Job! Es ist wie mit einem guten Lehrer, du musst lernen das Pferd dort abzuholen, wo es steht - seine Art und seinen Charakter zu erhalten und einen guten Weg finden, um es im Rahmen seines Wesens bestmöglich zu fördern."

Zu guter Letzt erhielt ich von Lee zudem weitere Tipps zur Planung und Organisation von Veranstaltungen, sowie zum Marketing.

Es war eine sehr schöne und lehrreiche Zeit bei Mark und an dieser Stelle möchte ich ihm und Lee von Herzen danken, mir diese Möglichkeit gegeben zu haben. Ebenso geht mein Dank an meine Familie, die mich immer unterstützt.

Kommentare (4)

  1. Lee Sampson:
    10.01.2013 um 01:14 Uhr

    Not sure what it says...lol but it looks great!! can you send it to us in English?

    Love and miss our Noemie

  2. Noémie Pauwels:
    10.01.2013 um 08:32 Uhr

    Tanks, Lee!
    I'm translating our homepage at the moment! I'm in Cologne until sunday to do my studies, but I will translate this news first and send it to you!
    Miss and love you too!!!

  3. Michaela Döring:
    21.01.2013 um 20:31 Uhr

    wow, toller Bericht. Klingt echt super spannend. Das wäre auch ein Traum für mich. Ich bin zwar eher im Libertytraining unterwegs, und Trail/Horseagility gehört für mich da auch schon dazu. Da ich mit meiner Herde ja hier in der Nähe vom Extreme Trail Park von Baumbachs wohne, will ich die Chance nutzen und mich auch versuchen im Extreme Trail weiterzubilden.
    LG
    Michaela (kennen uns von der KPA ;-) )

  4. miriam mettbach:
    25.03.2013 um 19:21 Uhr

    liebe noémie,
    was ich dir noch sagen wollte:
    du schreibst soooooo schön, man möchte immer mehr lesen... erfahren... mitfühlen... lernen... und... und.. und...
    bleibe immer so unerschrocken zielstrebig und der weg zur berühmheit wird nicht lange dauern...
    ich bin stolz dich zu "kennen"
    vlg miriam


Add a new comment





Erlaubte Tags: <b><i><br>Kommentar hinzufügen: